Büchereiblog

Weben - das Standardwerk

Syne Mitchell ist Amerikanische Science-Fiction-Autorin, Physikerin und Leiterin von Handweb-Kursen. Sie hat für den Gatterkamm-Webrahmen ein Standardwerk vorgelegt, das diesen Namen verdient.

Es gibt zwar die eine oder andere Neuerscheinung auf dem Markt, die sich mit dem Weben befasst, allerdings mehr im Hinblick auf reine Dekoration oder im Zusammenhang mit Perlenweben, Weben auf Papier usw. Ein umfassendes Buch über das Handwerk, die Handarbeit des Webens hat es lange Zeit nicht mehr gegeben. Diese Lücke ist nun geschlossen.

Wenn sich ein Werk selbst "Standardwerk" nennt, bin ich extrem kritisch, doch hier wurde ich sehr angenehm überrascht: Wer sich ernsthaft mit dem Weben von Stoffen, Schals, Decken, etc. befassen will, kommt an Syne Mitchells Buch nicht vorbei.

Die Verfasserin arbeitet mit Gatterkamm-Webrahmen, die es in ausreichender Größe gibt, um anständige Ergebnisse fertigen zu können, aber im Vergleich zu einem Webstuhl dennoch nur wenig Platz brauchen und auch mal weggepackt werden können.

In sieben Kapiteln führt sie in die Welt des Webens ein:

Zunächst gibt es einen kurzen Überblick, es werden die wichtigsten Fachbegriffe erläutert und Tipps zum Kauf eines Webrahmens gegeben. Welches weitere Zubehör nützlich ist, wird ebenfalls aufgezeigt.

Im zweiten Kapitel geht es um die Vorarbeiten: Wie wähle ich das Garn für Kette und Schuss aus? Wie berechne ich die jeweils benötigte Menge? Wie wird die Kette aufgeschärt, aufgebäumt und eingezogen? Welche Vorbereitungen muss ich für den Schussfaden treffen?

Kapitel drei befasst sich mit dem Weben an sich: Worauf muss ich achten, um ein gleichmäßiges Ergebnis zu erzielen? Wie wechsle ich den Faden? Was kann alles schief gehen - und welche Lösungsmöglichkeiten gibt es? Wie bekomme ich das Gewebe schließlich vom Webrahmen wieder runter? Was mache ich mit den Abschlüssen an Anfang und Ende? Mein Lieblingsabschnitt in diesem Kapitel ist definitiv "Hässliche Dinge weben" - was tun, wenn das Ergebnis schon im Werden einfach nur grottig ist? Selbst solche Themen werden hier behandelt.

Die folgenden drei Kapitel sind der Farbenlehre sowie raffinierten Mustervariationen des Webens gewidmet. Künstlerisch geht es auch im letzten Kapitel weiter, in welchem auf die Verwendung besonderer Garne, Textilstreifen und anderer Materialien eingegangen wird, um völlig neue Effekte zu erzielen.

Im Anhang geht es um die Pflege des Webrahmens und die Weiterverarbeitung des Gewebes. Es gibt ein ausführliches Glossar, Register sowie Literatur- und Linklisten - letztere von der versierten Übersetzerin durch Online-Shops und Hilfen im deutschsprachigen Raum ergänzt. Lockerungsübungen für Zwischendurch und der Hinweis auf Erholungspausen runden das Buch ab - Syne Mitchell hat spürbar aus der Praxis für die Praxis geschrieben.

Wer sich die Frage stellt: "Weben, wär das was für mich?" sollte auf jeden Fall einen Blick in dieses Buch werfen. Sicher mag die aufwändige Vorarbeit zunächst ernüchternd wirken, doch die letzten Kapitel machen alles wieder wett - man möchte am liebsten sofort loslegen und alles ausprobieren.

Sie finden das Buch bei den Handarbeitsbüchern unter Xen 30 MI oder Sie können es unter der Mediennummer 71471104 vorbestellen.

Vielleicht haben Sie ja nach der Lektüre ein neues Hobby - ich würde mich sehr freuen, demnächst Ihren selbstgewobenen Schal bewundern zu dürfen!

Ulrike Engelhardt 

Stichwörter:

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

* = Pflichtfeld