Aktuelles

Porträts und abstrakte Bilder mit Prozesscharakter

Zwei Autodidakten zeigen bei uns in den Büchereiräumen bis zum 1. September ihre künstlerischen Arbeiten. Galal Mohamad Yunes ist mit filigran ausgeführten Bleistiftzeichnungen, meist Porträts, vertreten. Martin Näpfel präsentiert unter dem Titel „Veränderungen“ in diesem Jahr entstandene, abstrakte Acrylmalerei.

Galal Mohamad Yunes kam  im Jahr 2015 aus dem Irak nach Deutschland. Momentan absolviert der 22-Jährige eine Ausbildung zum Mediengestalter im Medienhaus Süd. In den ersten beiden Jahren in Deutschland hatte er viel Zeit und begann sich intensiv mit dem Zeichnen zu beschäftigen. Den einfachen Mitteln Bleistift und Papier ist der Autodidakt treu geblieben, doch gibt es nun – passend zur beruflichen Entwicklung - erste Experimente mit Tiefdruck-Techniken.

Seine Selbstporträts zeigen ihn als selbstbewussten jungen Mann, der den Betrachtern mit Ernst und Zuversicht ins Auge blickt. Weitere Porträts sind nach Fotografien entstanden, darunter auch die Zeichnung von Kazem Al Sahir. Der Sänger, Dichter und Komponist wird auch als „Robbie Williams des Nahen Ostens“ bezeichnet, er lebt seit Jahrzehnten im Exil und ist auch durch seine Friedensaktivitäten bekannt geworden.

Martin Näpfel, der bei der der Firma INA Schäffler als Lagerist im Bereich Logistik arbeitet, entwickelte sein Interesse an der Malerei während eines Kuraufenthalts. Er beschäftigte sich intensiv mit Künstlern wie Paul Klee, Jonathan Meeze und Wassily Kandinsky.

„Malerei ist für mich wichtig geworden, weil es kein richtig oder falsch gibt“ – so konstatiert Martin Näpfel. Seine abstrakten Acrylbilder bieten Einblick in den Malprozess und verblüffen mitunter durch ihre lebhafte Farbigkeit. Er hat sich mit unterschiedlichen Maltechniken befasst, mit Kratz- und Spachteltechnik, Fließtechnik und verwendet auch Bildelemente, die mittels Schablonen entstanden sind.

Zu sehen sind die Bilder der beiden Künstler zu den Ferien-Öffnungszeiten der Stadt- und Schulbücherei – Dienstag, Donnerstag und Freitag von 14-18 Uhr, Mittwoch von 14- 20 Uhr und am Samstag von 10 -13 Uhr.

Zurück