Büchereiblog

Bayernhymne

Der erste "Altmühltalkrimi mit Herz" spielt im beschaulichen Essling. Der Fund einer Babyleiche - ein Neugeborenes - ruft Kommissarin Mary Spangler auf den Plan. Die Spuren sind eher dürftig und so beschließt ihr Chef, Hilfe vom LKA Landshut ins Boot zu holen. Die kommt in Form von Toni, mit dem Mary vor Ewigkeiten eine Liebschaft hatte, bis er einfach so im jugendlichen Leichtsinn verschwunden war.

Mary ist Mitte vierzig, seit fünf Jahren Witwe. Hat zwei einigermaßen erwachsene Söhne, von denen aktuell nur noch Lukas zuhause wohnt. Ebenso der Opa, der Vater ihres verstorbenen Mannes. Und Marys Schwester Ulli kommt auf Besuch und wirbelt alles durcheinander. Unter anderem sorgt sie dafür, dass die Funken zwischen Toni und Mary wieder einschlagen ...

Der Babymord wird trotz fehlender Spuren durch hartnäckige Kleinarbeit gelöst. Gut, dass Mary die Leute in ihrem Dorf kennt. Ein Pläuschchen hier, ein unerschütterliches Nachhaken da - so finden manchmal über Umwege winzig kleine Puzzleteile zusammen, die schließlich zum wirklichen Täter führen.

Krimi mit Liebesgeschichte - gute Unterhaltung und spannender Fall. Es wirkt zwar stellenweise, als ob bei der einen oder anderen Regionalkrimi-Reihe ein bisschen abgekuckt worden wäre, was dem Lesegenuss jedoch keinen Abbruch tut. Warum der Titel "Bayernhymne" lautet, verrate ich nicht, wohl aber, dass es zu diesem Fall einen wahren Hintergrund gibt: Aus dem Rhein-Main-Donau-Kanal wurde im Jahr 2000 tatsächlich eine Babyleiche gefischt - das war der Aufhänger für diesen Roman.

Sie finden den Krimi von Marion Stadler bei den Romanen unter STAD oder können ihn mit der Mediennummer 71509786 vorbestellen.

Übrigens: Ihren zweiten Fall "Preißnmörder" hat Mary Spangler auch schon gelöst. (Mediennummer: 71509829)

Ulrike Engelhardt   

Stichwörter:

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

* = Pflichtfeld