Büchereiblog

Buchmessen-Nachlese

In den Leipziger Messehallen geben sich zum Bücherfrühling namhafte AutorInnen und Autoren ein Stelldichein. Natürlich sind diese in Sachen Eigenwerbung unterwegs, berichten aber auch über die Hintergründe ihrer Arbeit oder nehmen zu aktuellen politischen Fragen wie der Flüchtlingskrise Stellung. Wichtig für unsere Arbeit ist es zudem, Kinder- und Jugendbuchautoren zu treffen, die wir künftig zu Lesungen einladen können.

Beeindruckend ist auch die Medienpräsenz, denn alle großen Sendeanstalten haben in Leipzig Studiobühnen, auf denen sich Don Winslow und Co zu Interviews einfanden.

In unserer kleinen Galerie sehen sie:

Karen Duve auf der ARD-Bühne. Die schöne Werbung für das neue Buch von Volker Klüpfl und Michael Kobr, diesmal kein Krimi sondern eine Urlaubs-Zeitreise ins Italien der 1980er. Juli Zeh im Rundfunkstudio des MDR. Den Messestand der Karl-May-Fans, die sonderbarerweise gar nicht wie Abenteurer wirken.

Buchmessen-Besucher bei der Ausübung ihres liebsten Hobbies. Den amerikanischen Thrillerautor Don Winslow, der für seinen neuen Spannungsroman das bundesdeutsche Rotlicht-Milieu als Schauplatz gewählt und sein Buch "Germany" betitelt hat. Thea Dorn im Interview und den Nachwuchs-Schriftsteller Bendict Wells beim Signieren seines Romans "Vom Ende der Einsamkeit".

Stichwörter:

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

* = Pflichtfeld