Büchereiblog

Fränkisches Sushi

Fränkisches Sushi ist der zweite Fall für den Nürnberger Kommissar Kastner und sein Team. Die Leiche eines jungen Mannes wird in der Pegnitz gefunden und es dauert lange, bis auch nur seine Identität ermittelt werden kann. Wer wollte den Tod des jungen Albaners Luca? Stück für Stück setzt sich das Puzzle der Ermittlungsarbeit zusammen.

Luca hatte sich offenbar um einen kleinen Jungen gekümmert, mit dem er in einem Unterschlupf am Fluss gehaust hatte. Was hat das Kind gesehen, erlebt, das ihn so traumatisiert hat? Luca hat sich mit Schwarzarbeit als Gärtner verdingt und war außerdem auf der Suche nach dem Schlepper, der ihn nach Deutschland gebracht und seine Ersparnisse abgenommen hatte. Welche Rolle spielt der ehemalige Lehrer, der Flüchtlingen ehrenamtlich Deutschkurse gibt? Was verheimlicht Lucas ehemalige Pflegefamilie?

Viele vage Ansatzpunkte, die erst ganz zum Schluss ein klares Bild ergeben: Solide und hartnäckige Ermittlungsarbeit führt zum Erfolg. Hier muss nichts überdramatisiert werden, es braucht keine spektakulären Szenen - Susanne Reiche schreibt einfach gute Krimis. Die Charaktere sind bestens herausgearbeitet, es gibt als kleine Randhandlung Einblick in Kastners Privatleben und immer wieder etwas zum Schmunzeln.

Wunderbare Unterhaltung, wohltuend "einfach gut" - bitte mehr davon!

Sie finden den Regionalkrimi bei den Romanen unter REI oder können ihn mit der Mediennummer 71478860 vorbestellen. Den Vorgängerband "Fränkisches Chili" haben wir selbstverständlich ebenfalls im Bestand - dieser ist zusätzlich in der E-Ausleihe-Franken verfügbar.

Stichwörter:

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

* = Pflichtfeld