Büchereiblog

Ich war mein größter Feind

Adele Neuhauser mag ich als Bibi Fellner im Wiener Tatort sehr. Eher durch Zufall hörte ich vor einiger Zeit ein Radio-Interview mit ihr und finde sie seitdem sogar noch sympathischer. Biografien sind zwar nicht unbedingt mein Fall, doch hier habe ich eine Ausnahme gemacht.

Die Volksschauspielerin erzählt von ihren griechisch-österreichischen Wurzeln, von ihren Großeltern, und stellt damit sozusagen das Set auf, in welches sie hineingeboren wurde. Dabei plaudert sie munter drauflos, im Interview genauso wie im Buch. Man hat das Gefühl, gemeinsam auf dem Sofa zu sitzen. Zum Teil "hörte" ich ihre Stimme beim Lesen - was sicher auch daran liegt, dass ich den Wiener Dialekt sehr mag, der bei Adele Neuhauser gut durchfärbt, obwohl sie lange in Deutschland gelebt und gearbeitet hat.

Haben Sie gewusst, dass sie in den 1990er Jahren u.a. in Ingolstadt und Erlangen große Engagements hatte? Sie erzählt von ihren Erfolgen, aber auch von den Anfängen in der Schauspielschule und davon, wie man an Niederlagen wachsen kann. Die Ehe mit ihrem Kollegen Zoltan hält 25 Jahre, mit ihrem Sohn steht sie heute auch mal gemeinsam auf der Bühne.

Adele Neuhauser hat zwar einen schnellen Schritt drauf, dennoch nimmt sie die Welt um sich herum wahr. Sie lebt im Hier und Jetzt und ist sich des Augenblicks bewusst. So ist sie einerseits die resolute, toughe Frau, die wir als Bibi Fellner oder Julie Zirbner kennen, andererseits jedoch weich, gefühlvoll, tiefgehend. Innerhalb eines Jahres verliert sie ihre Eltern und einen Bruder - auch davon und von ihrer Trauer erzählt sie. Sie berichtet von ihren Selbstmordversuchen als Jugendliche und versteht es, aus der Sicht der jungen Frau damals zu erzählen und gleichzeitig als Erwachsene zu reflektieren: War vielleicht doch ganz gut, dass es nicht geklappt hat.

In ihrer Biografie schreibt Adele Neuhauser über ihre Familie, ihre Geschichte und lässt uns teilhaben am Werdegang der Persönlichkeit, die sie heute ist. Eine Frau mit einer wunderbaren Ausstrahlung, die sie gekonnt ins Buch eingewoben hat.

Ich hoffe, ich habe Sie neugierig gemacht! Sie finden Ich war mein größter Feind im Sachbuchbereich unter Syk NE oder können es unter der Mediennummer 71475070 vorbestellen. In der E-Ausleihe-Franken ist es ebenfalls verfügbar.

Ulrike Engelhardt  

Stichwörter:

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

* = Pflichtfeld