Büchereiblog

Susanne Reiche: Fränkische Tapas

Karola Kampe ist eine junge Mutter, ein verwöhntes High-Society-Girl - und für die Grünen im Nürnberger Stadtrat. Dann ist sie plötzlich spurlos verschwunden. Entführt. Der Mann wird natürlich als erstes verdächtigt, ist aber unschuldig.

Als elf Tage nach den Verschwinden eine Lösegeldforderung eintrifft, erinnert sich ein älterer Kollege, Vogt, an einen bislang ungelösten Altfall. Vor genau zwanzig Jahren wurde ebenfalls ein Stadtrat - ein Herr Dorsch - entführt. Nach elf Tagen gab es eine Lösegeldforderung mit fast genau dem gleichen Wortlaut. Damals wurde jemand bei der Übergabe verhaftet und inhaftiert. Die Lösegeldforderung konnte dem Verdächtigen nachgewiesen werden, nicht jedoch die Entführung oder gar ein Mord. Nach fünf Jahren war die Strafe abgesessen. Von dem Entführungsopfer Dorsch fehlt nach wie vor jede Spur.

Mit diesem neuen Fall wird der alte Fall nun erneut aufgerollt, Kastner und sein Team ermittelten zusammen mit Vogt, der den Fall damals leitete. Spannende Ermittlungen werden in alle möglichen Richtungen geführt, die Kabbeleien im Team sorgen dabei immer wieder für gute Unterhaltung. 

Der Fall Dorsch wird schließlich aufgeklärt, doch bei der aktuellen Entführung tappen die Ermittler/innen nach wie vor im Dunkeln. Es gibt so viele Parallelen, das kann doch alles kein Zufall sein. Oder? Ein alter Fall geklärt, der neue bleibt offen? Was wurde übersehen?

Werden Kastner und sein Team das Rätsel lösen? Wird Karola, das Entführungsopfer, gefunden und gerettet werden? Und die wichtigste aller Fragen: Wird Mirjam ihren Kastner zu einem Opernbesuch überreden können?

Die Antwort auf diese und alle weiteren Fragen, die sich im Zuge der Ermittlungen ergeben, finden Sie bei den Romanen unter REI. Oder Sie bestellen die Fränkischen Tapas von Susanne Reiche unter der Mediennummmer 71502717 vor. Natürlich haben wir auch die anderen Krimis um Kommissar Kastner im Bestand: Fränkisches Chili (71275358) und Fränkisches Sushi (71478860) gehören wie der aktuelle Fall zu den Schmankerln des Genres.

Ulrike Engelhardt  

Stichwörter:

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

* = Pflichtfeld