Presseschauzum Pressearchiv

2017

Anlässlich des 260. Todestages Carl Wilhelm Friedrichs zu Brandenburg-Ansbach drehte sich bei uns der Bücherei alles um den Wilden Markgrafen und sein von ihm geliebtes Gunzenhausen, das er mitunter monatelang zum Regierungssitz, also de facto zur Residenzstadt gemacht hat. Mit einer Mischung aus kurzweiligem Vortrag von Werner Mühlhäußer und einem barocken Kammermusikquartett unter der Leitung von Kirchenmusikdirektor a. D. Alexander Serr wurde den Zuhörern nicht nur historische Fakten, sondern auch zeitgeschichtlich passenden Musikgenuss nahegebracht. Büchereileiterin Carolin Bayer führte in den Abend ein und betonte die gute Tradition der Ausflüge in die Stadtgeschichte wie sie Stadtarchiv und Stadt- und Schulbücherei seit Jahren regelmäßig pflegen.

US-Präsident Donald Trump macht ungewollt Karriere als Roman-Bösewicht: Der Thriller-Autor Sam Bourne hat ihn eindeutig als Vorbild für seine Hauptfigur in „Der Präsident“, einen unberechenbaren Demagogen, verwendet. In der Herbst-Auswahl des Literaturcafés in der Stadt- und Schulbücherei durfte dieser Thriller, vorgestellt von Wolfgang Höller, natürlich nicht fehlen. 14 freiwillige Testleserinnen und Testleser hatten für die abwechslungsreiche Runde ihre Favoriten unter den Neuerscheinungen der Frankfurter Buchmesse ausgewählt und schilderten bei den gelungenen Abend ihre ganz persönlichen Leseerlebnisse.

Da haben die Stadt- und Schulbücherei und die Buchhandlung Fischer den „Janeites“, den Fans von Jane Austen, eine große Freude gemacht: Im Rahmen des Erzählfestes wurde zur „Teatime mit Jane Austen“ eingeladen und die beiden Übersetzer des deutschsprachigen Austen-Gesamtwerks Ursula und Christian Grawe lasen aus „Stolz und Vorurteil“ und anderen Austen-Klassikern. Die 100-prozentigen Austen-Fans und auch jene, die zum Erstaunen der Vortragenden noch nicht jeden der sechs Romane der zur Weltliteratur zählenden Klassikerin gelesen hatten, freuten sich über die ironisch-humorvollen Austen-Dialoge. Ursula und Christian Grawe spielten sich mit Vergnügen die Bälle zu und schafften es, den sehr distinguierten Tonfall in ihre Lesung zu übernehmen. 

GUNZENHAUSEN – Alle Coolman-Bücher ausgeliehen! – Solche Nachrichten sind genau das, was Bibliothekare mit Autorenlesungen erreichen wollen. Zu den zwölf Lesungen des erfolgreichen Kinder- und Jugendbuchautors Rüdiger Bertram gibt es also eine durchwegs positive Resonanz: Mit seiner Mischung aus dialogischer Lesung und Werkstattbericht hat er seine jungen Zuhörer gepackt. Sie wollen wissen, wie es mit Kai und seinem unsichtbaren Freund Coolman weitergeht.

Zum zweiten Mal hat die Stadt- und Schulbücherei das Qualitätssiegel ServiceQualität Deutschland erhalten. Im Rahmen des 8. Bayerischen Qualitätstag überreichte die Präsidentin des bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes Angela Inselkammer und der Ministerialdirigent im bayerischen Wirtschaftsministerium Dr. Gert Bruckner die Auszeichnung an Büchereileiterin Carolin Bayer und deren Stellvertreterin Babett Guthmann.

GUNZENHAUSEN - Ein ganz besonderes Leseabenteuer durften  21 Nachtschwärmer im Alter von 8 und 9 Jahren in der Stadt- und Schulbücherei erleben. Im Mittelpunkt stand das Kinderbuch: "Sally Jones -Mord ohne Leiche" von Jakob Wegelius, das in diesem Jahr auf der Auswahlliste zum Deutschen Jugendliteraturpreis steht. Alle Kinder ließen sich vom Sog dieses spannenden Buches mitnehmen und erwiesen sich als ganz besonders aufmerksame Zuhörer. Gemeinsam mit der Gorilladame Sally Jones machten sie sich auf die Suche nach dem geheimnisvollen Alfonse Morro. Sie fuhren mit dem Schiff von Lissabon nach Indien und hatten dort die Ehre, den Palast des Maharadschas zu betreten.