Presseschauzum Pressearchiv

Ein Fest für die Dänemark und die Dänen

Die beiden Sängerinnen Lotte Nielsen und Cordula Foerster vom "Café Nordlys"

Einen stimmungsvollen Länderabend mit Beiträgen zur dänischen Kultur haben die Gäste in der ausverkauften Stadt- und Schulbücherei erlebt. Gefeiert wurden die Dänen, ihre Musik, ihre Literatur und natürlich alles, was mit der dänischen Lebensart „Hygge“ zu tun hat. Ehrengast war die in Weißenburg lebende Dänin Pia Lindström, die in einem originellen Vortrag von ihrem Heimatland und dem Glücksgeheimnis der Dänen zu berichten wusste. Ein eigener Programmpunkt waren die kleinen Kostproben dänischer Smörebröds und mehr, die im schön dekorierten Lesesaal präsentiert wurden.

Für den Länderabend hatte das Büchereiteam eine dänisch-deutsche Vokalgruppe „Café Nordlys“ aus München entdeckt und eingeladen. Die beiden Sängerinnen Lotte Nielsen und Cordula Foerster wurden begleitet von den Gitarristen Dieter Siebeck und Filip Alexandru Dascalu hatten für den Abend ein Repertoire aus dem dänischen Liederbuch ausgewählt und übersetzten diese Vorlagen in ihre ganz eigene musikalische Welt mit Jazz-Harmonien und Improvisationen. Schön für die Zuhörer, dass viele Liedverse sowohl in Dänisch als auch in Deutsch gesungen wurden.

Eine kurze Einführung in die dänische Literaturgeschichte hatte Kristy Husz vorbereitet und es gab einige Stichworte zu wichtigen Werken vom mittelalterlichen Dichter Saxo bis hin zu den Thriller-Bestsellerautoren unserer Zeit, allen voran der Kopenhagener Autor Jussi Adler-Olsen. Dieser hat neben seinen fesselnden Spannungsromanen in jüngster Zeit ein kleines Büchlein mit dem Titel „Miese kleine Morde“. Kristy Husz las hier einen Ausschnitt aus der Karriere des Profikillers in Ausbildung Lars Hansen. 

Der berühmteste dänische Dichter ist ohne Zweifel der Schriftsteller Hans Christian Andersen, der es schon zu Lebzeiten durch seine Märchen zu Weltruhm gebracht hatte. Zu den bekanntesten Märchen gehören „Die Schneekönigin“, „Die kleine Meerjungfrau“ oder „Das hässliche Entlein“. Kristy Husz hatte mit „Der Schmetterling“ ein weniger bekanntes Märchen ausgewählt und amüsierte das Publikum mit der Schilderung des ergebnislosen Brautflugs eines wählerischen Schmetterlings, der trotz langer Suche keine Blume findet, die er heiraten möchte.

In der Vorbereitung auf den Dänemark-Abend machte sich das Büchereiteam auf die Suche nach einem dänischen Ehrengast aus der Region und fand mit Pia Lindström eine Dänin, die auf sehr einfallsreiche Weise ihr Heimatland präsentieren konnte. Seit 2004 lebt sie mit ihrer Familie in Deutschland, für kurze Zeit in Gunzenhausen, dann zog die Familie nach Weißenburg. Mit einer kleinen Bilderschau zeigte sie dänische Landschaften und Sehenswürdigkeiten, ging aber besonders auf das besondere dänische Lebensgefühl und Glücksrezept „Hygge“ ein.

Die Dänen gehören - so hat es der World-Happiness-Report ermittelt – zu den glücklichsten Völkern der Welt und dies hat sehr viel mit dem Lebensgefühl „Hygge“ zu tun. Ein Wort, das sich nach Pia Lindströms Information, kaum übersetzen lässt. Was aber nichts daran ändert, dass die Dänen ständig über Hygge reden müssen. „Wenn man einen Abend mit Freunden verbracht hat und sie am nächsten Tag trifft, sagt man immer wieder: Ach, war das hyggelig gestern mit euch!“ „Freitagshygge“ spiegelt die Vorfreude aufs Wochenende wieder. Und den ganzen Dezember über freut sich Dänemark auf Weihnachten und macht sich eine „hyggelige Zeit“. Pia Lindström erzählte auch von Kerzenlicht und Kaminfeuer, von langen Winternächten mit Freunden im eigenen Heim und Mittsommerfesten – alles Hygge!

Um Hygge, um dänisches Design und um die schöne dänische Landschaft drehte sich auch die Dänemark-Ausstellung in den Büchereiräumen, die noch bis zum 5. Februar zu sehen ist.

Mit dabei sind Hygge-Objekte von Babett Guthmann und Nicole Kehrstephan, die auch für Dekoration am Länderabend vielfältige Ideen für eine gemütliche Gestaltung hatte. Pia Lindström hat Holzskulpturen aus Mooreiche aus der Künstlerwerkstatt ihres Vaters, Ausstellungsstücke dänischer Designer und ihre Sammlung von Julenissen – das sind dänische Weihnachtskobolde – zur Verfügung gestellt. Beeindruckende Landschaftsfotografien des Dänemark-Fans Stefan Schaller und von Pia Lindström sind ebenso zu sehen wie Ausstellungsplakate aus der Sammlung von Christine Weber-Schäfer.

Auch das Publikum war übrigens in die Gestaltung des Abends einbezogen und beim Dänemark-Quiz rätselten alle eifrig mit. Am Ende konnte Moderatorin Carolin Bayer gleich zwei Siegerteams beglückwünschen.

 Babett Guthmann

Zurück