Büchereiblogzum Bücherblogarchiv

Cover

Upcyclingprojekte aus Secondhand-Mode ganz einfach genäht.

Katharina Glas ist seit zwei Jahren mit ihrem gleichnamigen YouTube-Kanal online und hat durch ihre Art sehr schnell viele Follower erhalten.

Ganz ungeniert erzählt sie, dass sie sich eines Tages ein altes Hemd und eine Nähmaschine geschnappt und einfach losgelegt hat. Keine Ahnung von gar nichts, aber eine ungefähre Vorstellung, wie es am Ende aussehen sollte - das reicht aus! Ihre "Zuschnitte" lassen jedes Schneider*innenherz zu Eis gefrieren, doch die Ergebnisse sprechen für sich! Damit nimmt sie jegliche Angst, dass man etwas falsch oder kaputt machen könnte. Kann man bei ausrangierten Klamotten, die eh für die Kleidersammlung vorgesehen waren, eben nicht.

Auch während der Schließzeit war es uns ein Anliegen, auf irgendeine Weise unser Medienangebot zu den Leserinnen und Lesern zu bringen. Da geht es nicht nur ums entspannte Schmökern, sondern auch ums Lesen lernen und üben, um für Schule, Studium und Beruf unerlässliche Medien, wissenschaftliche Aufsätze oder Informationen. Alle diese Interessen wollten wir auch im Lockdown gerne berücksichtigen. Bei der Diskussion, ob ein Abholservice - heißt neuerdings "Click and collect" - nun erlaubt sein soll oder nicht, hat sich der bayerische Staatsminister für Wissenschaft und Kunst Bernd Sibler für die Bibliotheken und ihre Leser*innen ins Zeug gelegt. Und das hat er richtig gut gemacht!

Hier sein Statement: „Ich habe mich mit aller Kraft dafür eingesetzt, dass Click and Collect in allen öffentlich zugänglichen Bibliotheken Bayerns wieder möglich sein wird. Damit haben die Bürgerinnen und Bürger Zugang zu Leihmedien, während wir Kontakte zum Schutz der Gesundheit weiter reduziert halten. Als Kunst- und Wissenschaftsminister weiß ich um den unermesslichen Wert der Bibliotheken für unsere Gesellschaft. Sie sind bedeutende Kultureinrichtungen und Wissensspeicher. Sie beherbergen unsere Geschichte, unsere Identität, unsere Heimat. Die vorübergehenden Schließungen empfinde auch ich als sehr schmerzhaft. Ich hoffe sehr, dass sich die Lage auch mit Blick auf den Impfstoff in absehbarer Zeit entspannen wird und wir auch wieder bereichernde Stunden in unseren Bibliotheken vor Ort erleben dürfen."

Ja, das hoffen wir auch, Herr Staatsminister und danken Ihnen für Ihren Einsatz!